Als Favorit hinzufügen
 

Abschlussbericht über die Visitation 2016

12.09.2017
Unsere Partnergemeinde Nieder-Weisel und wir haben uns in 2016 gegenseitig visitiert. Die vorab ausgetauschten Präsentationen ergaben, dass beide Gemeinden hinsichtlich Größe und Struktur sehr ähnlich sind. So werden sie jeweils von einer Pfarrerin geleitet, ferner sind eine Kita und eine Diakoniestation (zwischenzeitlich jeweils übertragen an die überregionale Trägergesellschaft GfDS, Gesellschaft für Diakonie- und Sozialstationen) angeschlossen.
Wir haben uns anschließend jeweils an einem Wochende getroffen und uns wechselseitig informiert. Die Gespräche fanden in großer Offenheit statt, die Belange der jeweiligen Gemeinde wurden gründlich reflektiert, und es kam zu einem Ideenaustausch, der von gegenseitiger Wertschätzung geprägt war.
Schnell stellten wir fest, dass wir vor ähnlichen Problemen stehen, z.B. umfangreichen Baumaßnahmen, einer ausufernden Administration zu Lasten der Ehrenamtlichen (z.B. im Bereich Kita) und überschaubaren Gottesdienstbesuch an
normalen Sonntagen, während zielgruppenspezifische Angebote sehr gern und unter großer Beteiligung angenommen werden.
Im jeweiligen Abschlussgespräch mit Dekan und Propst haben wir deutlich eine Entlastung der Ehrenamtlichen durch Verlagerung von administrativen Tätigkeiten (wie Kita, Koordination und Begleitung großer Baumaßnahmen,...) auf zentrale Einheiten der EKHN sowie Verschlankung der Arbeitsabläufe in der Verwaltung gefordert. Dekan und Propst haben die Forderungen wohlwollend aufgenommen.
Beide äußerten ähnliche Erfahrungen aus anderen Visitations-Abschlussgesprächen. Aus einer Reihe von Zielvorstellungen hat der Kirchenvorstand zwei Vorhaben ausgewählt:

• Weiterentwicklung des kirchenmusikalischen Konzepts unter Berücksichtigung der Vernetzungen und Nutzung von Synergien 
• Verstärkung der Vernetzung/Kooperation mit anderen Gemeinden (Synergieeffekte), die z.B. bei den Veranstaltungen am 31.10.2017 und durch die Einrichtung des Rates der evangelischen Gemeinden in Bad Vilbel schon Gestalt gewinnt.
 
A.W.