Als Favorit hinzufügen
 

Pressebericht zum Konzert "Quer durch die Charts"

15.03.2018
Quer durch die Charts

Heilsberger Jugendliche rocken die Kirche

 

Wer denkt, dass junge Menschen sich nur mit ihren Mobiltelefonen beschäftigen oder ihre Zeit mit sonstigen elektronischen Geräten verbringen und soziale Kontakte nur über das sogenannte „social media“ pflegen, wurde am Sonntagnachmittag in der Heilig-Geist-Kirche auf dem Heilsberg eines besseren belehrt. Seit 2013 bereits gibt es die Jugendband als heutige „Hausband“, bestehend aus Kilian Scharnberger (Gitarre), Nelly Kuhl (E-Gitarre), Jonas Dudda (Schlagzeug), Julia Siegemund (E-Piano) Pauline Holzäpfel und Philipp Dudda (Solo/Gesang). Bereits bald danach bildeten sich zusätzlich zwei Gesangsgruppen zum Jugendchor. Sie alle wurden formiert von Geraldine Groenendijk, die neben ihrer musikalischen Arbeit auch für das „coaching“ und die Führung der jungen Instrumentalisten und Choristen verantwortlich ist.

 

Mit „Dark Necessities“ von den Red Hot Chilli Peppers begann das umfangreiche Programm und ging danach sogleich in die Charts, wie zum Beispiel „Homesick“ von Dua Lipa, „Wonderland“ von Taylor Swift, oder auch mit den sehr anspruchsvollen Liedern von Ed Sheeran „I see fire“ oder „Perfect“. Die Jugendlichen wussten nicht nur mit Hingabe, Engagement und Einfühlungsvermögen, sondern auch mit ihrer musikalischen Leistung das Publikum zu begeistern; vieles war dem Original mindestens ebenbürtig. Und das alles live, ohne Playback. Die Songs wurden durch die Jugendband in Eigenarbeit arrangiert und die musikalische Leiterin kam nur einmal als Pianobegleitung zum Einsatz. Der Jugendchor wirkte stimmlich sehr homogen und aufeinander eingestimmt. In Eigenregie haben sie auch die Veranstaltungs­technik organisiert, die eigens für das Konzert aufwändig eingemessen wurde, um in der Kirche ein möglichst gutes Ergebnis für ihre Zuhörer zu erzielen.

 

Gänsehautmomente wurden in der Ankündigung zum Konzert versprochen. Geliefert wurden sie mehrfach. Ein besonderes Highlight war Elvis Presleys „Can’t help falling in love“, sehr emotional und ausdrucksstark gesungen von Pauline Holzäpfel.

 

In die Mitte eingebettet wurde das barocke Instrumentalstück „Kanon in D“ von Pachelbel, das Pauline Holzäpfel und Vivienne Bourgeon, beide Violine, sehr eindrucksvoll spielten und das Publikum auch in diesem Musikstil zu verzaubern wussten.

 

Das Programm endete mit der Jugendband mit „One more light“ von Linkin Park und „Let her go“ von der Gruppe Passenger. Das Schlusslied „Counting Stars“ von One Republic gab dem Publikum Gelegenheit den sechzehn Stars im Alter von 12 bis 18 Jahren für diesen denkwürdigen Spätnachmittag mit Klatschen, Rufen und ordentlichem Applaus zu danken. „Das ist toll, was ihr da auf die Beine gestellt habt! Es war sehr kurzweilig“, sagte ein Besucher nach dem Konzert. Und nicht nur eine der jungen Künstler versicherte sich bei Geraldine Groenendijk, dass auch ja am Mittwochabend wieder Probe sei.

 

(Marcus Bourgeon)