Als Favorit hinzufügen
 

08.07.2020

 

Unser Gemeindebüro bleibt am

13. und 15. Juli 2020 geschlossen!

 

 

Gottesdienste Juli2020

 

 

 

Hier können Sie aktuelle Predigten als mp3 Dateien anhören:

 

Predigt vom 05. Juli 2020 als Podcast (MP3):

Predigt 05.07.20 <---Hier klicken

 

 

Predigt vom 28. Juni 2020 als Podcast (MP3):

Predigt 28.06.20 <---Hier klicken

 

Predigt vom 21. Juni 2020 als Podcast (MP3):

Predigt 21.06.20 <---Hier klicken

 

Predigt vom 14. Juni 2000 als Podcast (MP3):

Predigt 14.06.20 <---Hier klicken

 

--> Predigt vom 07. Juni 2020 als Podcast (MP3):

Predigt07Juni2020  <--- Hier klicken


Videoandacht zu Pfingsten

(Youtube-Link):

---> Videoandacht zu Pfingsten <--- Hier klicken

 

Pfingstgottesdienst aller Bad Vilbeler Gemeinden

zum Pfingsmontag (Youtube-Link):

---> Pfingstgottesdienst <--- Hier klicken

 

--> Pfingstpredigt vom 31. Mai 2020 als Podcast (MP3):

PredigtPfingsfest  <--- Hier klicken

 

--> Predigt vom 24. Mai 2020 als Podcast (MP3):

Predigt24Mai2020  <--- Hier klicken

 

Hier die erste Videopredigt vom 26. April 2020 zum Download.

Youtube-Link:

---> Videopredigt vom 26. April 2020 <--- Hier klicken

 

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an, um schneller informiert zu bleiben:

---> Newsletteranmeldung <---

 

 

 

Herzlich willkommen!

 

Schön, dass Sie unsere Homepage besuchen!

 

willkommen

 

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ein bemerkenswertes Grabmal. Die Figur einer jungen Frau, engelgleich, mit hinreißend schönem Antlitz, das der Schleier nur erahnen lässt. Obwohl ganz aus Marmor, wirkt die Skulptur, als wäre ihr der Schleier nachträglich übergeworfen worden. Man staunt, dass der Künstler den harten Stein so kunstvoll bearbeiten konnte. Ein Wiener Bürger, sicher wohlhabend, 1986 gestorben, ließ sich dieses außerordentliche Grabmal gestalten. Es steht auf dem Wiener Zentralfriedhof – inmitten vieler staunenswerter Beispiele der Sepulkralkunst.

Was den Wiener (oder seine Hinterbliebenen) bewog, eine solche Skulptur in Auftrag zu geben, ist mir unbekannt. Über seine Bedeutung kann man nur rätseln. Auf jeden Fall erinnert sie mich an eine berühmte Plastik in Neapel: „Cristo velato“ von Giuseppe Sanmartino (1753) in der Cappella San Severo, sie zeigt den toten Jesus auf einem Bett unter einem Schleier liegend. Auch hier wirkt Jesus auf geheimnisvolle Weise lebendig, so als wäre er in einer Sphäre neuen Lebens, die uns der Tod nur verschleiert.

Wir feiern wieder Karfreitag und Ostern – Tod und Auferstehung Jesu als Vorzeichen, dass mit unserem Tod, der uns gewiss ist, so wenig wir es wahrhaben können, nicht alles aus und vorbei sei. Sondern dass uns Gott – ja, was eigentlich – auferwecke, in seine Ewigkeit aufnehme, uns ruhen lasse, vor Gericht stelle, wie es Glaubensbekenntnis heißt, aus dem uns nur Gnade retten kann.

Wir wissen nichts. Die alten Texte in Bibel und Glaubensbekenntnissen sprechen wir noch mit – mehr oder minder – Ehrfurcht. Aber unsere Vorstellungen dazu sind verschwommen; in unseren aufgeklärten Zeiten trauen wir den Aussagen und Bildern oft nicht mehr – und möchten es doch so gern.

Wir alle sind dankbar für die Errungenschaften modernen Lebens – die sichere Versorgung, die angenehmen Wohnverhältnisse, die ärztliche Kunst, die Abwesenheit von Krieg – jedenfalls in unserem Land – die vielen kulturellen Angebote usw. Unser Leben ist reich, keiner Generation vor uns war so viel Glück und Wohlstand vergönnt. Trotzdem – Krankheit und Tod lauern, jederzeit können sie zuschlagen. Das Wohlleben schützt uns nicht – endgültig. Das Ende ist gewiss.

Deshalb brauchen wir Glaube und Hoffnung. Deshalb erhalten wir in uns die Sehnsucht, hinter den Schleier zu sehen und das Antlitz Gottes zu erblicken. Und hoffen in jedem noch so kurzen Gebet, dass wir für einen Augenblick wenigstens Ostern nicht nur zelebrieren, sondern als Offenbarung des Ewigen erfahren.

 

Ihr Hans Georg Berg

 

 


19.07.2020:
26.07.2020:
 

Auf einen Blick!

Vorschaubild der Meldung: Vorstellung Pfarrer Jürgen Seng

02.03.2019: Liebe Gemeindeglieder auf dem Heilsberg! Liebe Leserinnen und Leser des Gemeindegrußes! Vielleicht hat es sich schon herum gesprochen, und die eine oder der andere hat mich sogar am 4. Advent ... [mehr]